InDiGuD * Ingenieur-Dienstleistung Günter Dörrhöfer

Gebäudeenergieberatung · Thermografie · Luftdichtheitsmessung

Hard- u. Softwareentwicklung

Bild

Dipl.-Ing. Günter Dörrhöfer

Gebäudeenergieberater (HWK)

Telefon: 06145 3799 550

Mobil: 0151 105 165 17

Energieberatung

Vor-Ort Beratung

Fördermittelberatung

KfW-Anträge

Energetische Baubegleitung

Energieausweise für Wohn-
und Nichtwohngebäude

Luftdichtheitsmessung u. Thermografie

Datenschutz

Impressum

Förderprogramme

kfw-förderprogramme

Netzwerkpartner

GIH e.V.

DEN e.V.

Regionale Energiegemeinschaft Südhessen e.V.

CO2

DEN Qualitätssiegel

Dämmung der Fassade lohnt sich

Typischer Altbau

Beispielhaus An einem einfachen Modell wird eine Energiebilanz vor und nach der energetischen Sanierung erstellt. Das Beispielhaus hat einen für die Baualtersklasse 1958 bis 1968 typischen Aufbau. Ungefähr 55 Prozent des aktuellen Gebäudebestands in Deutschland sind vor 1968 erbaut worden. Etwa 16 Prozent aller Gebäude sind in der Baualtersklasse 1958 bis 1968. Der durchschnittliche Energieverbrauchskennwert aller Einfamileinhäuser in Hessen beträgt 180,6 kwh/m2 (Quelle: ARGE e.V.).


Tabelle Das Beispielhaus hat einen rechteckigen Grundriss von 9 m x 7 m (entsprechend 63 m2 Grundfläche) und zählt mit einem Endenergieverbrauch von 54.847 kWh im Jahr (485,8 kWh/m2a) zur schlechtesten Energieeffizienzklasse "H".


Wandaufbau Die Wand ist mit Bimsvollstein oder Hohlblocksteinen (λ = 0,47 W/mK) gemauert, innen mit ca. 1 cm Kalkgips und außen mit 1,5 cm Kalkzement verputzt und hat einen U-Wert von etwa 1,4 W/m2K.

Der U-Wert gibt den Wärmefluss durch die Ausswand an, je kleiner der U-Wert, desto weniger Wärme dringt durch das Mauerwerk nach außen. Der Verbrauch in Liter Öl bzw. m3 Gas pro Jahr je m2 Wandfläche kann durch Multiplikation des U-Werts mit 10 abgeschätzt werden.

Bedingt durch den ständigen Wärmeverlust beträgt die Temperatur an der Innenseite der Wand nur 14,5°C bei -10°C Außen- und 20°C Innentemperatur. Dies ist nicht nur wenig behaglich, sondern führt auch zu einem weiteren Problem: Bei falschem Lüftungs- und Heizungsverhalten kann sich an den Wänden Schimmel bilden. Dabei besteht bereits bei einer relativen Luftfeuchte von 60% Schimmelgefahr.


Dämmung spart Energie

Wand gedämmt Nach Dämmung beträgt der U-Wert der Außenwand nur noch 0,165 W/m2K. Hier beträgt die Temperatur an der Oberfläche der Wand 19,4° bei -10° Außen- und 20° Innentemperatur.

Erst ab einer relativen Luftfeuchte von 80% besteht die Gefahr einer Schimmelbildung.

Die Dämmung der Aussenwände kostet etwa 120€/m2, entsprechend 21.264 € für die gesamte Wandfläche. Als Ergebnis ergibt sich ein verringerter Energieverbrauch auf nur noch 24.821 kWh/a, einer Ersparnis von 33.583 kWh/a. Dies entspricht einer Ersparnis von gut 2.000€ im Jahr - die Kosten für die Wärmedämmung rechnen sich also bereits in etwas mehr als 10 Jahren. Nimmt man den Tausch der Fenster und Hauseingangstür hinzu, rechnet sich die Sanierung in etwas mehr als 15 Jahren. Obwohl der Tausch der Fenster wegen der kleinen Fläche nicht wesentlich zur Energieeinsparung beiträgt, verbessert er die Behaglichkeit und das Wohnklima erheblich. Auch eine Gefahr der Schimmelbildung wird durch einen Tausch der Fenster und Eingangstür nochmals verringert.


Eine ungefähre Beurteilung einer Immobilie im Bestand kann anhand der Tabelle erfolgen. Hier sind "typische" U-Werte für verschiedene Baualtersklassen zusammengestellt. Tabelle U-Werte


Meinung anderer Quellen: Deutschlandfunk




©InDiGuD • Ingenieur-Dienstleistung Günter Dörrhöfer «» 08706 Seitenaufrufe. Aktueller Aufruf von 54.226.73.255 (ec2-54-226-73-255.compute-1.amazonaws.com)